- Ägypten -

Ägypten

Die Hochkultur Ägyptens begann um 3000 v. Chr. mit der Schaffung eines Königreiches durch die Vereinigung von Ober- und Unterägypten unter dem legendären Pharao Menes, der in Memphis residiert haben soll. Die Einteilung der Pharaonenzeit in 30 Dynastien geht auf den ägyptischen Priester Manetho zurück, der im 3. Jahrhundert v. Chr. eine ägyptische Geschichte geschrieben hat.
Mit der 3. Dynastie entstand das Alte Reich, in dem sich Staat und Gesellschaft, Kunst und Religion ausformten und der als Verkörperung des Himmelsgottes verehrte König (Pharao) autokratisch über alle 42 Gaue seines Landes herrschte. Unter Pharao Djoser (um 2610–2590) und den Herrschern der 4. und 5. Dynastie dehnte sich das Reichsgebiet bis südlich von Assuan aus. Die Pharaonen wurden jetzt als Söhne des Sonnengottes Re angesehen.
Nach dem Zerfall des Alten Reiches gelang es erst einem Gaufürstengeschlecht aus dem Süden unter Mentuhotep II. (2061–2010) die Länder im Mittleren Reich (11. bis 14. Dynastie) wieder zu einigen. Als neue Hauptstadt wurde Theben mit den Tempelstätten Karnak und Luxor gegründet; bald lag jedoch die Residenz wieder im Norden. Um 1650 rissen die aus Asien stammenden Hyksos die Herrschaft über Ägypten an sich. Sie brachten Pferd und Streitwagen ins Land und damit eine neue Art der Kriegstechnik.

Frühdynastische Zeit 3032–2707 v. Chr.
Altes Reich 2707–2216 v. Chr.
Erste Zwischenzeit 2216–2025 v. Chr.
Mittleres Reich 2010–1793 v. Chr.
Zweite Zwischenzeit 1648–1550 v. Chr.
Erste Zwischenzeit 2216–2025 v. Chr.
Mittleres Reich 2010–1793 v. Chr.
Zweite Zwischenzeit 1648–1550 v. Chr.
Erste Zwischenzeit 2216–2025 v. Chr.
Mittleres Reich 2010–1793 v. Chr.
Zweite Zwischenzeit 1648–1550 v. Chr.
assyrische Provinz 667–656 v. Chr.
26. Dynastie von Sais 664–652 v. Chr.
Spätzeit 652–332 v. Chr.
Griechisch-römische Zeit 332 v. Chr.–395 n. Chr.
Spätantik-Byzantinische Zeit 395–640 n. Chr.
Zum Seitenanfang